Prozessgerichte

Bezeichnung des für ein streitiges Verfahren zuständigen Gerichts: Das bei "Gerichtsart" anzugebende Gericht bezeichnet das Gericht nach der sachlichen, die PLZ-/Ortsangabe in den folgenden Feldern nach der örtlichen Zuständigkeit. Sachlich zuständig ist für Ansprüche bis 5000 EUR, für Ansprüche aus Wohnraummietverhältnissen und für Unterhaltsansprüche das Amtsgericht, sonst grundsätzlich das Landgericht. Örtlich ist grundsätzlich das Gericht zuständig, in dessen Bezirk der Antragsgegner wohnt bzw. seinen Sitz hat. Abweichend von diesen Grundsätzen kann eine besondere oder ausschließliche Zuständigkeit begründet sein. Hierzu sollten Sie im Einzelfall Rechtsrat einholen. Haben Sie ein unzuständiges Gericht angegeben, drohen Ihnen Kostennachteile.

Das zuständige Prozessgericht wird automatisch ermittelt. Sie können die Angaben aber mit der Funktion "bearbeiten" ändern.